Liebe Jazz-Freunde und Freundinnen,
liebe Menschen mit offenen Ohren!

Island und Italien, Finnland und Brasilien, Schweden und Iran, London und Wolfratshausen: Was klingt wie der Katalog des Reisebüros Ihres Vertrauens, sind die Herkunftsländer bzw. –orte einiger der Musiker, die wir Ihnen in diesem Herbst präsentieren können.

Den Anfang macht im Speidlerhaus die Saxophonistin und Sängerin Stephanie Lottermoser mit ihrem Quartett, im Rahmen von »Kulturstart Ravensburg« kommt mit Matsiusovanda eine weitere von Musikerinnen geleitete Band mit ziemlich rockigen Klängen.

Die multinationale Band Gong ist eine Legende aus dem Spannungsfeld Jazz Rock-Fusion-Weltmusik, vielleicht sind die Isländer von ADHD irgendwie ihre Nachfahren? Das Zeug dazu haben sie jedenfalls, ihr Sound ist einzigartig und changiert zwischen hypnotisch, chaotisch und durchgeknallt.

Das Trans4JAZZ-Festival eröffnet mit Max Mutzke der jazzigste Casting Show-Teilnehmer aller Zeiten, Simon Phillips bringt nicht nur Protocol IV mit, sondern auch sein Schlagzeug. Das brauchen Iiro Rantala und Ulf Wakenius nicht, nur mit Piano und Gitarre brennen sie ein virtuoses Feuerwerk der Extraklasse ab. Am Samstagabend verwandelt Candy Dulfer das Konzerthaus in eine funky dancehall. Noch ein hervorragendes Duo: Paolo Fresu und Bebo Ferra bringen meisterlich intimen Kammer-Jazz zu Gehör, selbiges verdient auch die frisch aufspielende Band Archie Banks in der Matinee.

Mit der Stadt Ravensburg präsentieren wir den hiesigen Chor Voice Affair, die sich mit dem Bonner Jazzchor verstärken. Die Session und der Nikolaus-Jazz runden das Programm ab.

Herzlichen Dank an unsere Sponsoren und Unterstützer!

Wir versprechen schöne und spannende Konzerte!


Ihr Jazztime-Aktivteam




NEWS

Lade die neue Jazztime-App auf Dein Smartphone! Suche im Play Store oder App Store unter "jazztime" oder scanne einfach den QR-Code unten ein. Er führt direkt zum jeweiligen Downloadportal:

Android:        IOS:
Jazztime App_PlayStore_Android.png Jazztime App_AppStore_iPhone.png

Blättern Sie unten in der Printausgabe unseres vergangenen Herbstprogramms: